-FwT86xF_pQ

Es ist Sommer, auf an den Strand. Nicht immer schaut das so zivilistisch aus wie hier. Am Steuer des Autos, die Füße bei den Pedalen. Mann kann auch von der anderen Seite auf den Strand kommen. „Over the beach“-Operationen sind das dann, die ganze Taucherausrüstung am Mann.

Dann schaut der Schuh so aus. Und man braucht sich um ihn keine Sorgen machen, denn dafür ist er gemacht. Zu Hause in beiden Welten, im Wasser und an Land.

Frisch geliefert in der Alatama-Box: auf unser Traumpaar in Mid Multicam haben wir lange gewartet. Gefunden haben wir es dann bei outer-limits, dem Tauchausstatter für Spezialkräfte.

Von vorne schaut er aus wie so manche anderen Stoffschuhe, Chucks etwa – mit einer Gummikappe, die hier schön stabil ausgeführt ist. Grundidee des Schuhes ist es, ihn bei Tauchgängen anzuziehen und anzulassen, wenn man die Flossen ablegt und an Land geht.

Der Mid wird klassisch geschnürt, die Ösen nicht nicht reflektierend ausgeführt. Tarnung ist das halbe Leben …

Auch super: die Lasche hinten. Hilft beim Anziehen, hier kommt man griffig mit den Fingern durch und kann anständig anpacken.

Innen ist der Schuh mit Mesch ausgeführt, das dient dazu, dass er besser trocken kann, kann ihr aus dem Meer kommt und weiter ins Inland schreitet.

Die Vorraussetzung für das innen trocken ist, dass die Masse des Wassers ablaufen kann. Hier ist eine der zwei beidseitigen Ablauföffnungen zu sehen. Der ganze Oberbau ist aus einem Stoff, den wir schon fast vergessen hatten: 1000D Cordura. Das übersteht angeblich Atomangriffe, ging früher mal der Scherz als auch noch Gear aus dem massiven Material gefertigt wurde.

Innen ist eine Einlage aus Ultron PU, vorne bei den Zehen relativ dünn, hinten fast dick. Sie nimmt kein Wasser auf und hilft so mit bald ein trockenes Gefühl am Fuß zu haben, wenn ihr aus dem Wasser kommt.

Die Sohle hat gutes ein Profil, das flach ausgeführt ist und trotzdem ist die Sohle recht massiv. Das hat den Zweck, dass ihr damit auch gut über eine Leiter klettern könnt – die Variante mit zwei Seilen und den kleinen Metallstücken dazwischen. Denkt an Boarding bei VBSS.

Im Gelände macht sich der Schuh mit seiner Sohle auch sehr fein. Die feste Sohle verhindert, dass jeder Stein zu stüren ist.

Na dann, gehen wir dorthin, wo der Schuh hingehört …

Hier kommt die Flut.

Und zurück ans Land. Das Wasser fließt aus der Öffnung ab, der Schuh wirkt außen bald komplett trocken, innen bleibt ein quatschendes Gefühl, das eigenwillig aber nicht unangenehm ist. Man kann die „Boots“ jetzt trocken laufen. Andere Variante: ausziehen und zum Trocknen zerlegen (also Innensohle raus) und aufstellen, dann braucht es in der Sonne etwas über eine Stunde, bis alles wieder OK ist.

FAZIT: Extrem coole Schuhe, nicht nur für den Einsatz von Amphibien, sodern auch als tacticoole Teile, die Euch sommerlich durch den Alltag begleiten. Die Altama Maritime Asssault gibt es in Mid (hier zu sehen) und auch ohne Schaft in Low (im Video zu sehen, das im Aufmacherbild verlinkt ist). Im Moment sind sie bei uns noch schwer zu kriegen, aber Altama kommt gerade über den großen Teich. Bei der Größe gilt es vorsichtig zu sein. Wer Zwischengrößen hat, muss definitiv zu größer greifen (wir haben US11 und der Alatama hier ist US12).

Die Altama Maritime Asssault Mid gibt es zum Beispiel bei outer-limits um 115 Euro. Anfragen wegen verfügbaren Größen und Farben (Coyote, Schwarz, Multicam) direkt an office@outer-limits.at

ALTAMA im Internet: www.altama.com

Schick! Der Mid in Multicam für den tacticoolen Lifestyle. Jetzt warten wir noch auf den Low in Multicam Black.