Wenn am 2. und 3. März 2017 in Halle 12 des Messezentrums Nürnberg erstmals die neue Veranstaltung U.T.SEC – Unmanned Technologies & Security an den Start geht, wird die Fachausstellung durch ein breit gefächertes Konferenzprogramm ergänzt. Wie vielfältig die zukünftigen Einsatzgebiete von unbemannten Systemen bzw. „Drohnen“ sind, zeigt jetzt ein erster Blick in die Vortragsthemen.
So genannte UAV (Unmanned Aerial Vehicles / unbemannte Luftfahr-zeuge) oder UAS (Unmanned Autonomous Systems / unbemannte auto-nome Systeme) werden unser Leben in den kommenden Jahren verändern. Wenngleich Drohnen vor allem zunächst im militärischen sowie Hobby-Bereich zum Einsatz gekommen sind, zeigt sich nun mehr und mehr auf, wo diese Systeme zur Erhöhung der Sicherheit und zum Schutz von Menschenleben eingesetzt werden können. Gleichzeitig stellen sich rechtliche und technische Fragen zum Schutz vor unbefugtem und potenziell gefährlichem Einsatz von Drohnen.

Für das Konferenzprogramm Anfang März stehen inzwischen die ersten Fachvorträge fest. So informiert Mario Finkenbeiner von der Deutsche Bahn Sicherheit GmbH über den „Einsatz von Multicoptern für Sicherheitszwecke der DB AG”, und Dr. Dennis Göbel von den Agaplesion Frankfurter Diakonie-Kliniken zeigt am Beispiel aus dem eigenen Haus die Möglichkeiten von „Drohnen in der Medizintechnik“ auf. Des Weiteren referiert Christian Janke als Vertreter des European Aviation Security Center / Embry Riddle Aeronautical University über „Cyber Security in Unmanned Aviation“, und Karsten Schudt von 3W International zeigt die „Vorteile des Einsatzes von HF Motoren in Katastrophengebieten“. Dr. Andreas Hausotter von esc Aerospace GmbH beleuchtet die „Einsatzmöglichkeiten und -grenzen autonom fliegender Drohnen für die Sicherung von kritischen Infrastrukturen“ und das Fraunhofer IOSB stellt ein Projekt zur situationsbewussten Abwehr von Gefahren durch UAS vor. Der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Dieckert nähert sich in seinem Vortrag „Drohnen: Gefahren und deren Abwehr aus rechtlicher Sicht“ wiederum von juristischer Seite. Weitere Themen folgen in den kommenden Wochen. Offizielle Partner der Fachmesse und Konferenz sind der UAV DACH e.V. und der VfS – Verband für Sicherheitstechnik e.V.

Fachmesse-Dreiklang für Profis

Im Mittelpunkt der U.T.SEC 2017 stehen die technischen Möglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit durch, aber auch der Schutz vor ungewolltem Einsatz von unbemannten Systemen im zivilen, industriellen und staatlichen Bereich. Das Angebotsspektrum reicht von unbemannten Systemen über Kommunikation, Datenübermittlung, Positionsbestimmung, IT, Perimeterschutz, Electronic Fencing, Optik, Optronik und Beleuchtung bis hin zu UAV-Abwehr.

Die neue Veranstaltung findet aufgrund sich teilweise überschneidender Zielgruppen wie z. B. Polizei oder Forstwirtschaft teilparallel zu zwei anderen wichtigen Fachmessen im Messezentrum Nürnberg statt. Zum einen ist dies die Enforce Tac, Internationale Fachmesse für Führungs- und Einsatzmittel der Behörden mit Sicherheitsaufgaben, am 1. und 2. März 2017, zum anderen die unmittelbar anschließenden IWA OutdoorClassics vom 3. bis 6. März 2017, führende internationale Fachmesse für Jagd, Schießsport, und Outdoor-Equipment. Fachbesucher beider Messen können mit ihren Eintrittskarten die neue U.T.SEC kostenfrei besuchen.

Weitere Informationen für Besucher unter www.utsec.de oder persönlich beim BesucherService der NürnbergMesse unter Telefon +49 9 11 86 06-49 40.