Wer kennt das nicht? Gerade im unpassendsten Moment geht einem die Munition aus. Oder das Benzin für die Motorsäge, respektive den Rasenmäher. Da tut es gut wenn man zur passenden Reserve greifen kann. Das „War Sword“ ist so eine Reserve.

KA-BAR hat bekannterweise ja Erfahrung im Bereich von gerne genutzten Messern, also haben wir uns das War Sword aus ihrer Zombie Killer Linie einmal kurz angesehen.Als erstes fallem einen die schon von Weitem sichtbaren neonfarbenen Griffschalen auf. Wie es sich gehört – safety first –, man will ja auch im Dunkeln der Apokalypse schließlich mit Sicherheit sein Messerchen finden.

Das Messer hat eine durchgehende Klingenstärke von robusten 5mm. Die handliche Lange von 39cm machen es überraschend kontrollierbar, da der Schwerpunkt knapp unter dem Ricasso liegt. Es ist daher recht führig, beinahe wie ein Sax, und somit auch bestens für die verschiedenen Kalitechniken einsetzbar. Was bei den meisten Messern dieser Größe heute ja leider viel zu selten der Fall ist. Auch der Griff selbst ist groß genug, daß ihn auch größte Hände satt fassen können.

Das War Sword kommt aber nicht alleine. Man erhält es mit dem 16cm kleinen und 3mm starken „Acheron“ Skeleton Knife, welches als nette Draufgabe vor dem eigentlichen Messer separat untergebracht ist.Die Messertasche besteht aus Cordura mit zwei einfachen, eingeschobenen Kunststoffscheiden als Durchstichschutz.Die Messertasche hat sowohl eine Gürtelschlaufe von 8cm Breite, als auch acht Reihen MOLLE an der Rückseite, um das Messer sowohl am Bein, als auch an der Ausrüstung montieren zu können. Als Zubehör werden dem War Sword noch ein neongrünes Schuhband und schwarze Griffschalen zum wechseln (für jene, die es gerne etwas „ernster“ wollen. Doch wer will das schon?), sowie ein Paar Reserveschrauben mitgegeben.Das absolute Highlight des Messers stellt aber die Fronttasche dar. Natürlich mit einer Klettfläche ausgestattet, ist jene ist nämlich groß genug um Reservemunition, bzw. –ganz zufällig- eine 0.5l Dose des liebsten Hopfentees mitzunehmen. Logisch: Immerhin macht Zombies töten ja nicht nur Spaß, sondern auch ungeheuer durstig.

FAZIT: Zombies müssen heutzutage für allerhand herhalten. Davon abgesehen, bietet KaBar mit dem „War“ Sword eine praktikable Klinge großer Dimension, die durchaus Ernst zu nehmen ist. Auch wenn sie in einem lustigen Stil verpackt ist.

Das KaBar Zombie Killer „War“ Sword gibt es ab 65 Dollar.