Wer auf die nächste Zombiejagd wartet oder sich durch einen Dschungel schlagen will, wird an einem wuchtigen Werkzeug nicht vorbei kommen: dem Kukri Messer. Cold Steel, für seine oft etwas außergewöhnlichen Messer bekannt, hat es im Programm. SPARTANAT hat es für euch ausprobiert.

Kukri Messer (auch Khukuri’s genannt) haben eine große Geschichte im militärischen Dienst von Nepal und Indien. Auch in der Survival und Preparedness Szene werden sie immer beliebter. Warum? Erstens sind sie sehr robust gebaut, zweitens sehr kopflastig. Letzeres bringt uns im Gegenteil zu Messern bei Macheten den Vorteil, dass damit viel mehr Schlagenergie zu holen ist (was wohl auch bei Zombies nicht schlecht ist). Einen Stamm hat man damit fast gleich schnell durch, wie mit einer ähnlich schweren Axt. Der größte Pluspunkt der Machete ist aber ihre Vielseitigkeit. Man kann damit schlagen, hacken, hämmern, hebeln, schneiden, sich durchs Unterholz arbeiten und noch einiges mehr.

Die Kukri von Cold Steel besteht aus 1055 Kohlenstoffstahl. Ein Material, das oft bei Schwertern und Macheten zum Einsatz kommt. Es ist ein besonders zäher, beständiger Stahl, der nicht klein zu kriegen ist. Die Schärfe beim Auspacken ist dürftig. Natürlich muss eine Machete nicht so scharf sein wie ein Messer, ein bisschen mehr hätte aber sein können. Mit dem Schleifstein ist die Sache auch bei 33 Zentimeter Klingenlänge nach 5 Minuten aus der Welt geschafft.

Der Griff ist aus Polypropylen-Kunststoff, der länger auf dieser Welt sein wird als wir. Der Kukri macht einen unzerstörbaren Eindruck, nach ersten Outdooreinsätzen hat sich diese Meinung auch nicht geändert. Seine Fischgrät-Musterung ist sehr rutschfest und auch mit Handschuhen gut zu greifen. Es gibt sicher komfortablere Griffe, da er nicht sehr stoßhemmend ist und man wirklich jeden Schlag spürt. Aber man arbeitet eh mit Handschuhen … Eine Öse am Ende gibt die Möglichkeit eine Schnur einzubinden – als Fangriemen.

Die mitgelieferte Cordurascheide ist sehr robust, innen mit Kunststoff beschichtet und ebenfalls schwarz. Leider gibt es nur eine Befestigungsmöglichkeit und das ist eine vertikale Gürtelschlaufe. Hier hätten ein paar Schlaufen mehr die Produktionskosten auch nicht in die Höhe getrieben (Made in South Africa), der Kunde hätte aber mehr davon. Wer selber begabt ist oder eine liebe Freundin hat, der kann sich problemlos ein paar Schlaufen oder Riemen drannähen.

FAZIT: Eine unzerstörbare Machete für den kompromisslosen Outdooreinsatz. Die 30 Euro sind gut investiert, der Kukri macht keinen billigen Chinaeindruck und bewährt sich als Werkzeug. Die Scheide hätte vielseitiger sein können. Wir wissen, dass es manchmal doch auf die Länge ankommt:Hier kriegt man 46 Zentimter für rund 30 Euro. Das ist ein feiner Preis für ein vielseitiges Werkzeug.

Die Kukri Machete von Cold Steel ist um rund 30 Euro zu haben.