Bereits 2016 ist dieser außergewöhnliche Bildband entstanden: „Fields Of Battle – Lands Of Peace, 1914 – 1918“ wurde anlässlich der Gedenkfeier zum 100. Jahrestag der Schlacht von Verdun publiziert. Damals gedachte Rahmen der Feierlichkeiten am 29. Mai 2016 in Verdun das offizielle Frankreich und Deutschland mit den rund 4.000 geladenen Gästen den Toten. Heute – fast 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges – ist es schwer sich vorzustellen, wie dieser Krieg in Europa geührt werden konnte.

Das Buch zeigt in poetischen Fotografien, wie die Natur die blutigen Wunden des Ersten Weltkrieges auf magische Weise in blühende Landschaften verwandelt – oben im Bild die in die heute grüne Landschaft gezeichneten Schützengräben an der Somme. Michael St Maur Sheil hat in einer zehn Jahre dauernden fotografischen Odyssee die Schauplätze des Ersten Weltkrieges – von der Hitze der Wüste Namib zu den gefrorenen Höhen der Vogesen – bereist und eine einzigartige Sammlung von Bildern geschaffen, die dem unerbittlichen Lauf der Zeit Tribut zollen und zeigen, wie die Natur diese Orte des Tötens und Grauens in Landschaften von faszinierender Schönheit und Ruhe transformiert.

Warum diese Fotografien gemacht wurden erklärt Michael St Maur Sheil eindrücklich mit dem Verweis auf Gedanken des Veteranen P. J. Campbell, als dieser den zerstörten Kriegsschauplatz an der Somme verließ: „Nein, sie waren nicht einsam, ich sah das karge Land vor mir … die vielen Quadratkilometer aufgewühlten Erdreichs … die Überreste, die toten Bäume.

Aber die Landschaft wird sich wieder erholen, das Gras wird wieder wachsen, die Blumen werden wieder zurückkehren und es werden wieder Bäume wachsen, wo nun nur noch zersplitterte skelettartige Baumstümpfe zu sehen sind. Sie ruhen still und friedlich neben ruhigen Flussläufen, darüber singende Lerchen. Sie dürften sich nicht einsam fühlen, sie liegen beieinander. Auch wenn wir nach Hause gingen und sie zurückließen, so gehören wir doch zu ihnen und sie werden für immer ein Teil von uns sein.“

Darüber hinaus feiert dieses Buch das Leben von Professor Richard Holmes CBE, TD, JP, 1946–2011, Historiker, Geschichtenerzähler und Führer durch die Schlachtfelder. Es ist den zahllosen Männern gewidmet, die er so bewunderte: Männer aller Nationen in Erfüllung ihrer Pflicht – dem gemeinen Soldaten. Das Vorwort wurde von Sir Hew Strachan, Professor of International Relations, University of St Andrews und Emeritus Fellow of All Souls College, Oxford geschrieben.

Ein ungewöhnliches Buch, das sich in großartigen Bildern an die Kriegslandschaft Europa heranwagt, ihre Narben zeigt und Überreste in der Landschaft dokumentiert. Großartige Fotografie, erschienen bei einem der herausragenden Fotobuch-Verlage Europas.

„Fields of Battle – Lands of Peace 14-18“ von Michael St Maur Sheil, 264 Seiten, 153 Fotos, Baden/Wien 2016, Edition Lammerhuber, Euro 65. HIER direkt beim Verlag bestellbar. 

MICHAEL ST MAUR SHEIL Nach dem Studium der Geografie an der Universität von Oxford schlug Michael St Maur Sheil 1970 mit einer Reportage über den Nordirlandkonflikt eine Karriere als Fotojournalist ein. Darauf folgte eine langjährige Zusammenarbeit mit der New Yorker Fotoagentur Black Star. 2001 wurde er mit dem World Press Photo Award für seine Arbeit über Kinderhandel in Westafrika ausgezeichnet. 2005 begann er, zusammen mit dem inzwischen verstorbenen Professor Richard Holmes, die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs in ihrer heutigen Form zu dokumentieren. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde an vielen Orten ausgestellt. 2014 zog seine Ausstellung „Fields of Battle – Lands of Peace 14-18“ über vier Millionen Besucher an, als sie im Le Jardin du Luxembourg in Paris und dem St. James‘s Park in London zu sehen war. 2015 wurde er von der türkischen Regierung mit einer Sonderausstellung zum 100. Jahrestag der Schlacht von Gallipoli beauftragt. Michael St Maur Sheil ist Mitglied der International Guild of Battlefield Guides, der Royal Geographical Society und der British Commission for Military History.

Die Homepage zum Buch: www.fieldsofbattle1418.org