9_9fx3d6zwY

Level IIIA zum Bump-Helm Preis, das müssen wir uns näher anschauen. Wir haben den Badger Helm getestet und beschossen. Er hält was er verspricht.

Es tummeln sich inzwischen eine ganze Menge Ops-Core Clone und Helme, die sich das Design abgeschaut haben, auf dem Markt. Auf Grund des hohen Preises, den man für einen ballistischen Ops-Core zahlen muss, lohnt auf jeden Fall auch mal ein Blick auf die Konkurrenz.

Der Badger ACH High Cut besitzt den typischen FAST-Helmet Schnitt, das heißt die Seitenbereiche sind hochgezogen und bieten somit Platz für Sprechsätze und Gehörschutz. Zudem verringert sich das Gewicht durch die Aussparungen.

An den Seiten findet man Schienen, die zur Aufnahme von Ausrüstung gedacht sind. Zusätzlich halten die Schraubpunkte der Schiene die Bebänderung für den Kopfriemen. An der Unterseite der Schiene sind Bungees verbaut, die das Nachtsichtgerät halten soll. Bei Nichtverwendung werden sie an der Shroud vorne eingehakt.

Klett findet man seitlich und oben, hier können Patches und Strobes befestigt werden.

Auch der Hinterkopf ist mit einem breiten Klettstreifen versehen, damit man Gegengewichte für das Nachtsichtgerät anbringen kann.

Die Aufnahme für das Nachtsichtgerät ist aus Metall und ein No-Name-Produkt, genau wie die Schienen. Wem das nicht gefällt oder dem nicht traut, kann auf alle Originalteile zurückgreifen: der Badger ist kompatibel.

Der Kinnriemen wird mit einem Fastexverschluss befestigt. Die Verstellung erfolgt über vier Schieber, die sich gut bedienen lassen.

Am Kinn ist der Riemen mit Leder gepolstert und in zwei Bereiche aufgeteilt. Damit ist das Kinn oben und unten fixiert.

Die Regulierung des Helms funktioniert über einen Drehknopf am Hinterkopf. Das funktioniert ganz gut, allerdings hatten wir bei dem Modell, das beschossen wurde, keine anständige Fixierung – das Rädchen hat sich immer wieder gelöst. Der hier gezeigte Helm hatte dieses Problem nicht. Im Zweifelsfall das exzellente Team Wendy Cam Fit Kit einbauen und schon hat man eine perfekte Bebänderung.

Die Polster sind mit Klett befestigt. Man hat zwei auf der Oberseite, eines am Hinterkopf, sowie rechts und links jeweils eines, Der Stirnbereich verfügt über ein Hart-Schaumstoff-Polster, das hinter einer weichen Frontpartie sitzt. Das Polster Kit ist ok, sehr spartanisch halt, hier kann selbstverständlich ebenfalls auf hochwertige Linerkits ausgewichen werden.

Der ballistische Schutz ist mit Level IIIA angegeben: Also Schutz vor Kurzwaffenmunition mit Weichkern und Rundkopf oder Teilmantel, beziehungsweise Hohlspitze. Dazu kommt natürlich Schutz vor Schrot, Splittern und Schrapnell. Das haben wir natürlich auch getestet.

9mm, kein Problem. Ein kleines Löchlein mit kaum wahrnehmbarer Verformung auf der Innenseite.

Die gute Walther PPK mit 7,65mm Geschossen. Ebenfalls keine Verformung auf der Innenseite.

Hier im Hintergrund ist die 38iger zu sehen, auch das hat den Helm nicht wirklich beeindruckt. Kaliber .40 hat da schon mehr Flurschaden angerichtet. Hier gab es auch deutliche Verformung auf der Innenseite.

Zum Schluss haben wir den Helm nochmal umgedreht und mit .223 von hinten Beschossen. Das Eintrittsloch klein und unspektakulär.

Dafür ist das Geschoss direkt durch den Helm marschiert und auf der Vorderseite wieder ausgetreten. Hier sieht man deutliche Beschädigung. Also, kein Schutz vor Langwaffenmunition. Das wird aber auch nicht von der Schutzklasse garantiert und diente nur der zum Vergeich und zur Veranschaulichung für uns.

Der Helm wurde von uns mehrere Tage probegetragen. Erwartungsgemäß des Schnitts trägt er sich recht gut, lediglich der Komfort lässt nach einigen Stunden auf dem Kopf etwas zu wünschen übrig, was mit einem Liner-Kit schnell behoben werden kann. Schienen und NVG Mount dagegen funktionieren tadellos und haben alles gehalten, was wir angebaut haben. Das Gewicht ist ca. 300 Gramm höher als beim Original: Der von uns getestete Helm in Größe L-XL hat 1,4kg.

FAZIT: Der Badger ACH High Cut Helmet überzeugt durch seinen niedrigen Preis und der voll gegebenen Schutzwirkung NIJ Level IIIA. Wer nicht so tief in die Tasche greifen will und vor allem auch einen Helm benötigt, der verfügbar ist (Ops-Core Ballistic ist hierzulande recht schwer zu bekommen), sollte sich den Badger ansehen. Die Basisausstattung ist für den Preis absolut gerechtfertigt und lässt sich voll kompatibel wechseln. Somit ist man mit einem Wilcox Shroud, Liner und Riemen-Kit immer noch deutlich unter dem Preis des Originals, also klare Empfehlung von uns.

Erhältlich ist der Badger ACH High Cut Helmet in Coyote, Oliv oder Schwarz für 399€ Kampfpreis bei S4 Supplies.

S4 Supplies im Internet: https://s4supplies.com