Supertarp, das könnte auch der Name eines Superhelden sein, der uns vor der bösen Witterung schützt. Ist es aber leider nicht, wenn gleich das Supertarp einem Helden schon sehr nahe kommt. Wir haben das Tarp ausgiebig bei schlechtem Wetter getestet und wollen euch unsere Eindrücke schildern.

Das Tarp kommt in unserem Fall in „Camo Grom“ (polnisch für Multicam) daher und ist aus einem RipStop Nylon gefertigt. Durch diese Materialwahl ist es sehr leicht und doch stabil.

Leider verträgt es sich dadurch mit offenem Feuer nicht so gut, aber dieses Problem haben alle Tarps am freien Markt. Es ist 3x3m groß und ist mit 19 Abspannpunkten versehen. Einer in jeder Ecke, drei je Seite und einmal noch drei entlang der Mittellinie. Gut zu erkennen in der Schemendarstellung im Bild oben.

Bei jedem Abspannpunkt ist das Material verstärkt, damit auch nichts reißt. Die Schlaufen sind ca. 5 cm lang, dadurch ist das Einhängen von Karbinern bzw. das Anknoten von Schnüren einfach.

Auch die Abspannpunkte entlang die Mittelnaht sind verstärkt. Die Mittelnaht ist natürlich abgedichtet, was der Dichtheit des Tarps ungemein zugute kommt. Trotz einiger Stunden im starken Regen hat das Supertarp keinen Tropfen durchgelassen. So soll es sein.

Was uns gegenüber anderen Tarps sehr gut gefallen hat, ist dass im Lieferumfang zwei unterschiedliche Packsäcke enthalten sind. Einmal ein klassischer “Stuffsack” mit Kordelzug – zu sehen hier im Bild – , und …

… eimal ein gezippter Packsack, mit dem alles Flott in den Rucksack geht.Dieser Packsack ist mit einem Netzboden versehen, damit ein nassen Tarp die Möglichkeit hat, etwas zu trocknen.

Besonders gut gefallen uns bei diesem Packsack die Befestigungsösen in jeder Ecke, die im Endeffekt doppelt ausgeführt sind. Einmal eine große und einmal eine kleine Schlaufe. Somit kann jeder seine individuelle, Lieblingsbefestigung umsetzen.

Von der Größe ist der Packsack so ausgelegt, dass er locker das Supertarp im Stuffsack als auch noch Befestigungsleinen und Heringe aufnimmt. Somit ist die ganze mobile Unterkunft stets griffbereit beisammen.

Von der Grundfläche ist der Packsack circa so groß wie ein A4 Blatt. Hier im Bild auf einem Wisport Zipperfox 40 in RAL 7013 zu sehen.

Hier noch ein Bild wie das Supertarp im aufgebauten Zustand aussehen kann. Die Aufbaumöglichkeiten bei Tarp sind ja bekanntlich sehr vielseitig.

FAZIT: Ein leichtes, stabiles, vielseitiges Tarp – ganz ohne nutzlose Schnörkel. Besonders der Packsack ist sehr innovativ und praktisch gelöst. Hoffentlich gibt es in der Zukunft bald ein Superheldencomic mit dem Charakter „Supertarp“, denn dieses Produkt aus dem Hause Helikon-Tex hätte es sich verdient.

Erhältlich direkt bei Helikon-Tex in Camogrom für 47,70€ exkl. Versand und allen deutschen Händlern, die Helikon-Tex führen, wie z.B. Camostore oder auch TacOpsGear.

Helikon im Internet www.helikon-tex.com