eqMe3A3gXkA

Standardmäßig ist bei der AR15 der Verschluss nur über die linke Seite zu bedienen. Für das reguläre Schießen ist das kein Problem: Magazin rein, schlag auf das Ping-Pong Paddle und weiter geht`s. Aber wenn der Verschluss offen gehalten werden soll, benötigt man als Rechtshänder drei Hände oder man muss die starke Hand vom Griff nehmen, umständlich über oder unter der Waffe greifen, um dann mit links den Charging Handle zu bedienen. Eine elegante und “störungsfreie” Lösung kommt von Teal Blue Bravo und nennt sich PDQ (Pretty damn quick) Ambi-Bolt Release. Wir haben ihn für Euch eingebaut und getestet.

Einige Hersteller, wie z.B. Heckler und Koch bieten mit der neuesten Version des HK MR223 beidseitige Bedienung von Haus aus.

Für alle Standard AR15 gibt es Teile zum Nachrüsten. Da wäre zum einen der Magpul B.A.D. Lever oder der Phase V EBRv2 um die beiden bekanntesten zu nennen. Beide Teile verlängern den Standardverschlussfanghebel in L-Form in den Abzugsbereich und sind somit auch von rechts bedienbar. Nachteil des Magpul B.A.D. Levers ist, dass dieses Teil nur auf den bestehenden Verschlussfanghebel aufgesteckt und festgeschraubt wird. Eine extrem wackelige Angelegenheit. Der Phase V EBRv2 bietet da schon mehr Stabilität bei gleichem Funktionsbetrieb.

Hier wird der Verschlussfanghebel komplett durch den EBRv2 ersetzt.

Beide Systeme haben aber einen Nachteil: Sie verlagern die Funktion in den Abzugsbereich und verkleinern diesen damit.

Mit Handschuhen oder unter Stress kann man da schnell mal den Verschluss ungewollt manipulieren und damit eine Störung verursachen.

Teal Blue Bravo ist bei der Umsetzung einen anderen Weg gegangen, der allerdings etwas handwerkliches Geschick oder einen Waffenschmied/Büchsenmacher erfordert. Der PDQ tauscht nämlich genau wie der EBRv2 die Standardkomponente aus und benötigt dazu einen Schlitz in der rechten Seite des Lowers.

Standardverschlussfanghebel mit Teilen

Den Schlitz im Lower muss der Käufer selbst setzen oder setzen lassen, was wir mit Hilfe einer Fräsmaschine getan haben.

Die Anleitung für die Montage könnt ihr hier herunterladen, es gibt eine Fräsanleitung und eine zum selber machen mit dem Dremel.

Dremelanleitung

Fräsanleitung

Als erstes sollte man den Upper des AR15 entfernen und am Lower den bestehenden Verschlussfanghebel ausbauen. Dazu muss nur der Haltepin herausgeklopft werden, schon ist das Ping-Pong Paddle herausnehmbar. Den Griff sollte man ebenfalls demontieren, damit man eine gerade Auflagefläche beim Fräsen hat. Wer absolut sicher gehen will, dass keine Metallspähne in den Abzug geraten, kann diesen auch noch ausbauen – wir haben das gelassen und einfach alles sauber abgeklebt und den Lower ordentlich gerade eingespannt.

Nun wählt man den Fräser aus – Teal Blue Bravo gibt eine Größe von 5/32 an – man kann aber auch einfach einen 4mm Fräser nehmen und gut ist :).

Die Tiefe des Schlitzes ist schnell ermittelt, da der vorhandene Spalt des Standard Verschlussfanghebels genutzt werden kann. Wir müssen also nur diese Kerbe entsprechend ausarbeiten. Das ist mit dem Fräser recht schnell getan – die Hauptarbeit ist das genaue Ausrichten und Einspannen des Lowers.

Nachdem nun die Öffnung vorhanden ist, muss noch das überschüssige Material links vom Schlitz entfernt werden. Anschließend kann man mit einem scharfen Messer und/oder einer Feile die Feinarbeiten machen.

Damit ist der gesamte Platz für den PDQ geschaffen und muss nur noch mit Aluminium-Schwärzer an die Farbe des Lowers angepasst werden.

Anschließend wird alles saubergemacht und die abgeklebten Stellen freigelegt. Danach kann man den Griff wieder anschrauben und den PDQ anbringen.

Die Platzierung liegt nun knapp über dem Magazinauswurfsknopf und ist gut mit dem Zeigefinger der rechten Hand zu erreichen.

Die linke Seite sieht aus wie vorher, hier besitzt der PDQ ein normales Ping-Pong Paddle wie man es kennt.

Die Bedienung ist nun sehr schnell oder auch “pretty damn quick” wie Teal Blue Bravo sagen würde. Auch das standardmäßige Schließen des Verschlusses nach einem Magazinwechsel geht etwas schneller von der Hand, da man nach dem Einführen des Mags direkt mit der schwachen Hand wieder an den Vorderschaft greifen kann und die starke Hand den Verschluss zumacht. Man spart sich also den Schlag aufs Paddle.

Im Einsatz zeigt sich der PDQ als effektiv und schnell, allerdings tritt bei unserem AR (und geht man nach diversen amerikanischen Foreneinträgen – nicht nur bei uns) das Problem auf, dass der Verschluss nach dem letzten Schuss nicht offen bleibt. Manuell funktioniert alles so wie es soll: Leeres Magazin rein, Charging Handle bedient – Verschluss offen. Nur nicht wenn das Magazin leergeschossen wird. Diese Störung tritt sowohl mit USGI Magazinen als auch mit PMAGs auf, allerdings nur bei den 30 Schuss Magazinen, die kürzeren funktionieren reibungslos.

Zur Fehlersuche wurde erst das Dustcover entfernt und die Magazinfeder langezogen, was aber keine Besserung brachte. Eine intensive Recherche im Netz ergab, dass der PDQ in manchen Plattformen einfach nicht läuft und die Ursache dafür das fast doppelt so hohe Gewicht des PDQ im Vergleich zum Standard-Boltcatch ist. Dazu kommen noch die harten Kanten und dann noch das Dustcover als zusätzliches Gewicht, dass auf den Hebel drückt.

Also wurde noch einmal die Fräse angeworfen und der Knopf auf der rechten Seite hohlgefräst.

Dann wurden die Kanten gebrochen um weiteres Material abzutragen.

Das Ergebnis ist ein viel leichterer Hebel, der nun auch der Kontur des Lowers eher folgt.

Leider drückt das Dustcover nach wie vor auf den Hebel und erzeugt dadurch weiterhin Störungen. Ohne Dustcover ist die Funktion nun dauerhaft gegeben.

Bleibt also nur der Betrieb ohne Dustcover oder aber man modifiziert das Dustcover mit einer kleinen Erhöhung, damit es nicht auf den Hebel drücken kann.

FAZIT:

Wenn man die nötigen Maschinen oder einen guten Büchsenmacher seines Vertrauens hat, ist der PDQ Ambi-Bolt Release von Teal Blue Bravo eine deutliche Verbesserung einer Standard AR Plattform – zumindest für Rechtshänder. Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, deutlich mehr an dem Teil zu machen, als es nur einzubauen und ein Loch in den Lower zu fräsen. Weiterhin hat man auf jeden Fall das Problem, dass das Dustcover auf den Verschlussfanghebel drückt. Kommt also bei geöffnetem Verschluss Druck auf das Dustcover, schließt der Verschluss, was z.B. auf Wettkämpfen etc. die ein oder andere hochgezogene Augenbraue der Standaufsicht nach sich ziehen könnte. Alles in allem also eine Lösung, die nicht ganz zu Ende gedacht worden ist, aber ein vernünftiger Ansatz, um den Abzugsbügel freizumachen und eine schnelle Bedienung von rechts zu ermöglichen. Eventuell überarbeitet Teal Blue Bravo das gute Stück noch etwas und löst damit alle Sorgen in der nächsten Version.

Wer keine permanente Lösung haben möchte, sollte auf den Phase V EBRv2 ausweichen, der funktioniert garantiert reibungslos, hat aber den Nachteil, dass der Platz am Abzugsbügel eingeschränkt wird. Erhältlich ist der EBRv2 auf Anfrage bei Horner Arms.

Den PDQ bekommt man bei Tactical 73 für 93€