Das Steyr AUG besser machen hat sich Clawgear auf die Fahne geschrieben, und das ganze ohne die Waffe komplett umbauen zu müssen. Dies ist ja nicht jedem, der ein AUG verwendet, auch gestattet, wie zum Beispiel Soldaten des Österreichischen Bundesheeres. Wir haben ja schon das Modular Scope Cover vorgestellt, heute ist ein weiterer, modularer Bauteil dran, der neue Handguard.Hier die umweltfreundliche Verpackung der Beiden. In weiterer Folge unterscheiden wir bei den beiden Handguards nicht weiter, da sie bis auf das Aussehen der Montagesysteme ident sind. Der eine hat die Schlitze von M-LOK, der andere erfreut sich des KeyMods. Es ist also für alle Geschmäcker was dabei. Im Inneren der Schachtel befindet sich der Handguard, eine Montage- und Verwendungsanleitung und weiteres Zubehör. Gefertigt ist der Handguard aus bestem Aluminium, was ihn sehr leicht, aber auch robust macht. Die Montage ist insgesamt sehr einfach. Wer es an einer dienstlichen Waffe versuchen will, sollte aber als Angestellter der grünen Firma vorher mit dem Waffenmeister abgeklären, ob er darf, da der Laufgriff, zumindest kurzeitig, entfernt werden muss. Der Sportschütze hat es da einfacher: er ist nur für sich selbst verantwortlich.

Hier gibt es nun auch ein schönes Video von Clawgear selbt ,wie ihr am besten den Handguard montiert. In kurzen Worten zusammengefasst: Laufgriff abmontieren, Handguard über die Gasdruckeinrichtung drüber schieben; Laufgriff, wenn gewünscht, wieder montieren bzw. nur den beigelegten Stift verwenden; die beiden Schrauben an der Seite festziehen; Fertig.Nun können alle Arten von Zubehör – sofern im jeweiligen Land legal – montiert werden. Für den M-Lok Handguard gibt es auch ein Heatshield, das den Gasdruckwahlhebel abdeckt. Somit kann der Handguard komplett umfasst werden, ohne dass man sich die Finger an heißen Gasen verbrennt. Zumindest eine Zeit lang.  Durch die Geometrie des Steyr AUG ist der Lauf nicht zentrisch im Handguard, sondern eher im oberen Bereich. Dies, und die Tatsache, dass der Handguard auf die Gasdruckeinrichtung geklemmt ist, hat leider zur Folge, dass der Handguard bei sehr schnellen Schussfolgen sehr heiß wird. Um unangenehmen Verbrennungen vorzubeugen, empfiehlt es sich Handschuhe zu tragen. Bei normalen Einzelschüssen wird der Handschutz zwar warm, aber auf keinen Fall heiß.Das Heatcover selbst ist eine sehr schnörkelloses Teil. Es deckt die Gasdruckeinrichtung ab. An der Unterseite findet sich nur die M-Lok Mutter und eine Seriennummer.Die Instalation ist wie bei allen M-Lok Accessoires simpel. Ansetzen, Schraube drehen und wenn sich die Mutter fängt, einfach festziehen. Im Bild ist nun eben der Handguard mit Heatcover und Magpul Griff zu sehen.

FAZIT: Ein sehr gelungenes Produkt von Clawgear, das das Steyr AUG in das 21. Jahrhundert holt, zumindest einen Riesenschritt weiter. An den Seiten finden sich jeweils zwei M-Lok Schlitze und an der Unterseite vier Stück. Für Keymod gibt es einfach doppelt so viele Öffnungen. Ein kleines Manko ist leider die starke Erwärmung bei sehr rascher Schussabgabe. Die sehr einfache und problemlos rückbaubare Konstruktion ist durchaus für Soldaten, die ihr Gewehr etwas modernisieren wollen, sehr interessant. Immerhin bekommt man so den flapsigen Klappgriff des AUG weg, kann die Waffe nun entweder mit C-Clamp Handgriff umfassend führen, oder auch einfach per M-Lok oder KeyMod den Sturmgriff montieren, der einem am Besten liegt.

Erhältlich sind der  AUG Handuard M-Lok und KeyMod z.B. direkt bei Clawgear für 229,90€ (exkl. Versand).

CLAW GEAR im Internet: www.clawgear.comFeldtest: der Handguard macht sich an der AUG sehr prächtig. Wehr mehr schießt, sollte sich für Handschuhe entscheiden. Zubehör lässt sich nun an der Vorderseite der Waffe locker montieren.