xIoEnOh8F_Q

Man muss sich nichts vormachen, in Sachen Micro-Visierungen ist Aimpoint der Platzhirsch. Es wurden zwar immer wieder Produkte anderer Hersteller herausgebracht, die konkurrieren sollten, aber bisher kam man um den kleinen Schweden nicht herum. Das Aimpoint Micro ist inzwischen in der zweiten Generation erhältlich (Hier die Unterschiede zwischen den Aimpoint Micros: sowohl als H2 (Jagdversion) und T2 (Militärversion). Die Geräte sind fast identisch, die Hunter Serie hat allerdings keine Nachtsichtgerätetauglichkeit und ist nur bis 5 Meter wasserdicht (die T-Serie ist bis 25 Meter dicht). Die Schweden lassen sich die Geräte aber teuer bezahlen, so muss man für ein H2 um die 550€ zahlen, die T2 Geräte liegen bei knapp 800€. Sehr viel Geld für ein Kompaktreflexvisier – da muss es doch Alternativen geben…

Die Alternative kommt aus dem Hause Holosun, ansässig in den USA, Süd-Kalifornien. Seit 2013 produziert das Unternehmen Reflexvisiere in Aimpoint-Größe, wobei versucht wird, nicht zu kopieren und das Produkt stetig zu verbessern. Holosun hat eine ganze Reihe Reflexvisiere in der Palette, die sich in Bezug auf Batterieplatzierung, Montagekompatibilität und Absehen unterscheiden.

holosun-503gu-bonus2Die aktuelle und neueste Serie ist die 500er, aus der wir die Version 503 GU getestet haben. Das „G“ steht für externes Batteriegehäuse, das „U“ für geschützte Verstelltürme. Hat man bei der 400er Serie noch beim Absehen zwischen Punkt und Circle Dot (Kreis mit Punkt) wählen müssen, besitzen alle Geräte der 500er Serie beide Absehen. Man kann also zwischen 2 MOA Punkt für Präzision und 65 MOA Circle Dot für schnellste Zielerfassung wechseln.

holosun-503gu-bonusDie Helligkeit des Absehens wird mit einem Plus und einem Minusschalter reguliert, die sich auf der Gehäuseoberseite befinden. Bei der 503 CU (Solar) Version befinden sich die Knöpfe auf der rechten Seite (in Schussrichtung). Das Gerät verfügt über 10 Tageslicht und 2 Nachtsichtstufen, die jeden Lichtfaktor abdecken. Hält man den Minusschalter 3 Sekunden lang gedrückt, wechselt das Absehen zwischen Punkt und Circle Dot oder vice versa. Drückt man beide Knöpfe gleichzeitig, schaltet man das Gerät aus. Zum Einschalten reicht es einen der beiden Knöpfe zu drücken, wobei das 503 GU in der letzten Lichtstufe reaktiviert wird.

holosun-503gu-batteriefachAusschalten kann man aber getrost ignorieren. Das Holosun kommt nämlich nicht nur mit einer Batterielebensdauer von 20000 Stunden auf Stufe 6 Circle Dot oder 50000 Stunden auf Stufe 6 als Rotpunkt mit nur einer CR2032 Batterie daher, sondern verfügt darüber hinaus über einen Bewegungssensor. Dieser schaltet die Optik nach 10 Minuten Inaktivität aus und bei der geringsten Erschütterung wieder ein.

holosun-503gu-gefriertestDas Gehäuse ist aus robustem Aluminium und bietet genügend Schutz, wie wir im Video ausführlich getestet haben. Die Maße betragen 66mm x 64mm x37mm, was das Holosun 503GU auf ungefähr die gleichen Dimensionen wie das Aimpoint H2/T2 bringt (62mm x 41mm x 36mm). Das Gewicht ist mit 85 Gramm ohne Montage geringfügig weniger als beim Schweden, das mit 92 Gramm ebenfalls sehr leicht ist. In Sachen Wasserdichtigkeit wird 1 Meter angegeben, unsere Tests haben aber bei einer Dauer von 30 Minuten auch bei 3,80 Meter keine negativen Auswirkungen aufzeigen können. Dies ist der Stickstofffüllung geschuldet, die das Eindringen von Wasser und Luftfeuchtigkeit nach IP67 Standard verhindert.

holosun-503gu-hitzetestDie Betriebstemperatur des Gerätes liegt zwischen -10 C° und 50 C° und die Lagertemperatur bei -40 C° und 70 C°. Hier hat Aimpoint die Nase vorne mit -41 C° – 71 C° Arbeitstemperatur und sogar -51 C° Lagertemperatur.

Montagen sind bei Holosun gleich 2 ab Werk mit dabei: eine flache Montage und eine 1/3 lower Co-witness. Aimpoint bietet nur die flache Montage im Lieferumfang, diese kann dann aber mit einem extra erhältlichem Riser auf Co-witness oder 1/3 Lower Co-witness gebracht werden. Das Schöne an der Aufnahme der Montage bei Holosun ist, dass sie 100% kompatibel mit allen gängigen Montagen für Aimpoint ist, d.h. man hat eine große Auswahl an hochwertigen Produkten, wie z.B. hier im Review zu sehen die Scalarworks LDM Micro (https://scalarworks.com/optic-mounts/ldm-micro/) Montage.

Die Verstelltürme sind durch hochgezogenes Material am Gehäuse geschützt, was ein Herunterschrauben ziemlich fummelig macht, aber in der Regel stellt man das Rotpunktvisier einmal ein und muss dann nie wieder daran herumdrehen. Zum Einstellen des Nullpunktes schraubt man die Kappen ab und kann diese dann als Verstellwerkzeug benutzen, haben Sie doch einen dafür vorgesehenen Schlitz und auch die Markierung ist auf der Innenseite der Kappe untergebracht. Verstellt wird in 0,5 MOA Schritten, was präzise und wiederholgenau funktioniert.

holosun-503gu-haertetest2-kopieOptisch ist das 503 GU auf einer Ebene mit dem Marktführer in der aktuellen Generation 2 und sogar besser als die H1/T1 Serie. Man hat ein sauberes und klares Bild, der Punkt ist exakt definiert und auch bei hellem Sonnenlicht gut wahrnehmbar. Schaltet man einen Magnifier hinter das Visier, bleibt der Punkt scharf und verwandelt sich nicht in einem „Kometen“, wie das bei günstigeren Visieren oft der Fall ist.

holosun-503gu-verstelltarmeErwähnenswert ist noch das Verhalten des Rotpunktes in Verbindung mit Kimme und Korn. Auf Grund der schräg eingesetzten Linse im Visier sowohl bei Aimpoint als auch bei Holosun wird man eine Abweichung des Trefferbildes haben, wenn man Kimme und Korn durch das Rotpunktvisier benutzt (vorausgesetzt, Kimme und Korn sind separat eingeschossen worden). Die beste Möglichkeit bei Einsatz eines Micro-Reddots ist also, Kimme und Korn auf den Punkt auszurichten und dann bei Ausfall der Primäroptik durch diese zu Zielen. Alternativ kann man natürlich bei einer Schnellspannmontage das Reflexvisier herunternehmen und ohne arbeiten.

holosun-503gu-waffeWir haben das Holosun nun während der letzten Monate ausgiebig getestet. Es war im regulären Einsatz beim Präzisionsschießen auf 25m, 50m und 100 Metern, es hat uns bei unseren Magnifiertests begleitet und es wurde mit den Kalibern .223 und .308 benutzt. Bei all diesen Tests und häufigen Wechseln der Waffen wurde ständig verstellt, geprüft und weitergeschossen – das alles war kein Problem für das Holosun. Die Trefferlage veränderte sich nicht und das Gerät hat immer abgeliefert wie es sollte.

holosun_aimpoint_vergleich-kopieUm dem ganzen noch die Krone aufzusetzen haben wir das Gerät auch mal richtig an seine Grenzen gebracht. Unser beigefügtes Video zeigt eindrucksvoll, dass die Angaben des Herstellers keine Blender sind und das Gerät wirklich bei Minus und Plustemperaturen, unter Wasser (dort sogar fast viermal so viel wie angegeben) und selbst nach ordentlichen Stürzen tadellos funktioniert. Das Gehäuse hat zwar etwas abbekommen, das wird aber mit jedem Aluminiumgehäuse unter diesen Voraussetzungen passieren. Die einzigen Schäden, die das Gerät neben den kosmetischen davongetragen hat, ist der Bruch einer Montageschraube und der Batteriedeckel geht nun nicht mehr ganz so leicht auf, nach dem das Auto darübergefahren ist. Hätten wir die Montage aber nicht noch unzählige Male gewechselt, wäre die Schraube wahrscheinlich auch nicht gebrochen und der Batteriedeckel ist nach wie vor Dicht und lässt sich auch noch sicher verschrauben.

holosun-503-guWährend unseren Recherchen und Tests sind wir auf einen YouTube Kanal gestoßen, wo das Holosun ebenfalls äußerst penibel und ausführlich getestet wurde und möchten Euch dieses Review auch nicht vorenthalten:

https://www.youtube.com/watch?v=NDmGC0Wlyro

https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_1215600919&feature=iv&src_vid=NDmGC0Wlyro&v=aO7NfTTvgJU

https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_21562599&feature=iv&src_vid=aO7NfTTvgJU&v=e0_V0U4F0Co

https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_203328661&feature=iv&src_vid=e0_V0U4F0Co&v=4Ksa2idJBN8

Die Garantie eines Holosun Visiers wird mit 3 Jahren angegeben, wobei die Abwicklung über Laserluchs läuft. Das klingt erstmal nicht viel, allerdings sind wir der Meinung, dass die Geräte weit länger halten werden, betrachtet man die Härtetests.

Die beigefügte Anleitung ist Englisch, Laserluchs fügt zusätzlich noch eine bebilderte Anleitung in deutscher Sprache hinzu.

FAZIT: Das Holosun 503 GU setzt neue Maßstäbe in Sachen Micro-Visierungen. Man bekommt für vergleichsweise wenig Geld ein hervorragendes Produkt, dass sich nicht hinter den Marktführern verstecken braucht, im Gegenteil – bietet es doch mit dem Bewegungssensor und dem wählbaren Absehen sogar gravierende Vorteile. Die von uns durchgeführten Tests haben uns sehr überzeugt, dass das Gerät nahezu 85% eines Aimpoints liefert, was den meisten von uns auch mehr als ausreichend ist.

HIER geht es zum Folter-Video

Erhältlich ist das 503 GU direkt beim Generalimporteuer Laserluchs® in der Einführungsphase und wird dann zukünftig über Zwischenhändler vertrieben. Preislich liegt das Gerät bei absolut gerechtfertigten 336€. Die Webseite befindet sich noch im Aufbau und wird in den nächsten Wochen fertig sein, bis dahin könnt Ihr direkt mit Frau Rauk sprechen (n.rauk@laserluchs.de).

Weitere Geräte, die bei Laserluchs bezogen werden können:

HS402 D / C

HS403 A / B / G / C

HS406 A / C

HS407 / C

HS501 R5 / G5

HS502 C

HS 503 FL / C

HS 509 R&IR

HS510 C

HS511 R&IR / G&IR

holosun-mit-innogun-slight-long-blaser-montageFür den besonders anspruchsvollen europäischen Markt bietet die Laserluchs GmbH die Holosun Leuchtpunktvisiere optional auch im Bundle mit den patentierten Schnellspannmontagen des unterfränkischen Herstellers INNOGUN an. Damit stehen dem Endanwender versatile Montagemöglichkeiten auf einer Vielzahl hierzulande verbreiteter Waffenmodelle wie den beliebten Blaser Systemen, Tikka T3; Sauer 303; Merkel B3/B4 und weiteren Systemen.

Die gelebte Passion – Jagd und Sportschiessen – verbindet sich bei den Konstrukteuren von INNOGUN/INNOMOUNT mit dem Know-How deutscher Ingenieurskunst. Die Fertigungspalette erstreckt sich aktuell von jagdlichen über taktische Zielfernrohrmontagen für den Behördenmarkt bis hin zu aktuell drei eigens konstruierten Jagdwaffenmodellen, die sich seit mehreren Jahren in vielseitiger Jagdpraxis bewähren. Technische Innovationsleistung steht dabei im Fokus von INNOGUN und führt jedes Jahr zur Anmeldung von Patentschriften.

Mit dem Anspruch, dass nur herausragende Fertigungsqualität und präzise Wiederholgenauigkeit bei gleichzeitig schneller und einfacher Handhabung die Montage zu einem perfekten Bindeglied zwischen Waffe und Zieleinrichtung machen, geht die INNOMOUNT (Schnellspannmontage) keine Kompromisse ein.

Laserluchs hat inzwischen auch die Außnahmegenehmigung vom BKA für den Verkauf von sichtbaren Lasern aus dem Hause Holosun. Hier wird es zukünftig sicher auch noch das ein oder andere spannende Review geben.

Vielen Dank an Laserluchs für die Bereitstellung der Testgeräte.

 

Bonus: Wir haben für Euch noch ein Holosun 515 CU herangeschafft, welches mit Solarpanel kommt. Hier wird zwar nicht die Batterie geladen, aber bei Tageslicht geschont, was die Batterielebenszeit verlängert. Darüber hinaus bringt das Gerät eine automatische Helligkeitsregelung mit, die sich dem Umgebungslicht anpasst. Diese kann natürlich auch abgeschaltet werden.