Seit Anbeginn der Zeit wollte der Mensch auf der Jagd unsichtbar sein. Irgendwann wurde dann mal der Ghillie erfunden, der ja immer noch das Tarnmittel Nummer eins von Scharfschützen ist. Aber nicht immer will man einen kompletten Ghillie anhaben, sondern ab und an reicht es nur die Kontur des Oberkörpers verschleiern. Hier kommt das Viper Hood von Sprinter Custom Ghillie (SCG) aus Polen ins Spiel.

Viperhood2Es handelt sich im Endeffekt um einen Bolero (die werden in letzter Zeit im taktischen Bereich modern, siehe Hier und Hier) mit Kapuze. Doch beim Auspacken hat man nur ein Säcklein in der Hand …

Viperhood3Aber schnell wird klar, dass es sich hier um einen Ärmel handelt in den sich das Viper Hood selbst verpackt. Kurzum entpackt und angelegt.

Viperhood4Das Grundsystem ist gut erkennbar: Ein Netzgewebe an das Paracordschlaufen angenäht wurden, an denen wiederum das Tarnmaterial befestigt wird. Die Kapuze fällt übrigens sehr geräumig aus, so dass ein Helm inklusive Anbauteilen locker darunter passt.

Viperhood5Geschlossen wird das Viper Hood mit einer klassischen Steckschließe, und dank einiger Gummizüge (insgesamt 10 Stück) kann eine optimale Passform erzielt werden.

Viperhood6Von hinten betrachtet erkennt man gut, dass das Viper Hood nur Schultern und Kopf bedeckt, wer am Rücken eine tiefer führende Tarnung will, der benötigt den Cobra Suit oder als Addon das Viper Hood Cape von SCG.

Viperhood7Die Kapuze ist mittels einiger Gurtbänder mit dem Bolero verbunden. Vor allem im getarnten Zustand ist diese Variante der Befestigung sehr gut, da die Kapuze durch die Jute ein doch beachtliches Gewicht auf die Waage bringt.

Viperhood8Nach einigen Stunden des Juteknüpfens ein zotteliges Ergebnis. Sieht schon aus wie ein Ghillie, aber um die optimale Tarnung zu erzielen, muss noch natürliches Tarnmaterial angebracht werden. Für die Fotos in diesem Review haben wir darauf verzichtet, weil sonst würde ja niemand etwas erkennen.

Viperhood9An der Kapuze sieht man gut die Jutefädenbündel und wie sie ans Paracord geknüpft wurden.

Viperhood10Das Monster aus dem Sumpf oder ein grüner Wookie, so sieht es aus wenn das Viper Hood angelegt ist. Die Kontur wird sehr gut verschleiert, wie es sich für einen Ghillie gehört. Lediglich die blaue Jeans verrät den Aufenthaltsort des Trägers.

Viperhood11Das Viper Hood trägt sich sehr bequem und dank des Netzgewebes bleibt auch die Temperatur im sehr erträglichen Bereich.

Viperhood13Auch mit der Tarnjute dran, läßt sich das Viper Hood noch im Ärmel verstauen. Natürlich wirds Kugeliger als das “nackte” Cape

Viperhood12Fazit: Um unsichtbar zu werden reicht das Viper Hood leider nicht, aber richtig angewandt ist man diesem Wunsch um einiges näher. Sprinter Custom Ghillie überzeugt mit dem Viper Hood durch hoch qualitative Materialien und eine erstklassiger Verarbeitung. Und das zu einem guten Preis, bei Komplettlösung (Hoodie und getarnte Jutefäden). Als zusätzliche Tarnung mehr als eine Überlegung wert.

Erhältlich direkt bei Sprinter Custom Ghillie in Polen ab 96€ (In OD) exkl. Versand. Tarmaterial (Jute) kann auf Wunsch dazu bestellt werden. Unser Review Hood ist DIESES, auch erhältlich in Multicam