Seit 2008 ist das Patent von Trijicon für das ACOG (Advanced combat optical gunsight) ausgelaufen. Mitbewerber gab es erstmal wenig, wenngleich das ACOG doch recht hochpreisig ist und auf Grund des verbauten Tritiums in Deutschland eher schlecht zu bekommen. Der einzige, der es wagte dem Platzhirsch die Stirn zu bieten war Browe. Die waren allerdings nicht viel günstiger und auch recht einfallslos bei ihrer Version des ACOGs. Aber seit kurzem sprießen die sogenannten „Battle Sights“ wie Pilze aus dem Boden, sei es Burris mit dem AR-223 oder Primary Arms als low budget Version, ja selbst das jüngst gegründete Unternehmen Sig Optics steht mit dem Sig Bravo 3/4/5 in den Startlöchern. Steiner Military hat uns ja bereits mit hervorragenden Zielfernrohren beglückt und ließ es sich nicht nehmen, in den Battle Sights Sektor einzusteigen. Wir durften das Steiner BOS (Battle Optic Sight) 5×36 ausgiebig testen und stellen es Euch heute vor.

Steiner BOS 5x36 c

Ein Zielfernrohr ist schön und gut und für ein Scharfschützengewehr unerlässlich. Allerdings wird immer häufiger erwartet, dass der gewöhnliche Soldat immer mehr Distanz mit seinem Gewehr abdecken kann. Hier kommen die Battle oder Combat Optics zum Einsatz, wie z.B. das ACOG, welches häufig auf amerikanischen Gewehren zu sehen ist. 4-fache Vergrößerung bei einem 32er Objektiv bringt auf dem AR15 genügend Leistung, um solide Treffer bis zum Rande der Waffendistanz abzudecken.

Dabei ist es wichtig, dass das Glas auch im Nahbereich gute Ergebnisse bringt. Um Fehlerquellen zu vermeiden und die Bedienung so einfach wie möglich zu machen, wird bei den Battle Sights eine fixe Vergrößerung mit 3, 4 oder 5-fach gewählt. Das entspricht in der Regel den Einsatzreichweiten der Waffen und lässt genügend Spielraum, um auch eingeschränkt im Nahbereich gut zu funktionieren, wenn man mit beiden Augen offen zielt.

Steiner BOS 5x36 4Das Steiner BOS 5×36 hat gegenüber dem ACOG etwas mehr Vergrößerung und auch ein größeres Objektiv, was wiederum Vorteile bei Dämmerung bringt. Zum Zielen wird eine Strichplatte mit einem mittigen Punkt verwendet, welcher auf 100 Meter eingeschossen werden sollte. Dann kann man die darunterliegenden Haltelinien (oder BDC – Bullet Drop Kompensator) dazu verwenden, Ziele bis 700 Meter zu treffen, ohne am Glas herumdrehen zu müssen.

Strich KopieUm das Glas einzustellen, sind die üblichen Türme eines Zielfernrohrs vorhanden, die sich oben und seitlich unter abschraubbaren Deckeln befinden. Verstellt wird hier in 1/3 MOA Schritten bis zu 60 MOA. Dies macht man einmal und dann kann man sich die Türme getrost wegschießen lassen – BDC sei Dank.

Steiner BOS 5x36 2Das Sichtfeld auf 100 Meter beträgt 6,4 Meter – fast die Hälfte des ACOGs (4×32 TA01 NSN) mit 11,2 Metern. Zieht man aber die Vergrößerung in die Rechnung mit ein, ist dieser Wert völlig in Ordnung: Das ACOG 6×48 hat z.B. nur 5 Meter Sehfeld – man sieht also, je mehr Vergrößerung, desto weniger Sehfeld.

Steiner BOS 5x36 3Für den Nahbereich setzt Trijicon auf das BAC (Binding aiming concept) – hierbei kann mit beiden Augen offen gezielt werden. Das Gehirn legt dann die Bilder übereinander und somit wird das Absehen mit der Vergrößerung über das Bild des freien Auges gelegt. Das Ergebnis ist ein leicht verschwommenes Bild mit dem Absehen, welches sich bei Trijicon recht gut eignet, um auch im Nahbereich gut zielen zu können. Irgendwann ist allerdings Schicht und spätestens bei 5-10 Metern funktioniert das nicht mehr so gut. Deshalb sieht man auch selbst bei Trijicon oft ein RDS (Red Dot Sight) obenauf, welches dann den Nahbereich abdeckt.

Steiner BOS 5x36 7Den selben Weg ist Steiner gegangen, hier findet man auf der Oberseite eine Picatinny Schiene, die eine Montage eines RDS ermöglicht. Dies sitzt dann 66,3mm über der Laufachse und leicht tiefer als die Drehknöpfe der Optik. Wir hatten für die Tests leider nur eine erhöhte Schnellspannmontage für ein Doctor Sight, aber auch dies funktionierte erstaunlich gut. Nachteil: Man muss dafür definitiv die Backe vom Schaft nehmen und verliert damit seinen gewohnten „Schussblick“ oder consistent cheek weld, wie der Amerikaner sagt.

Steiner BOS 5x36 8Das BAC funktioniert auch beim BOS, allerdings nur bis 25m, danach wird die 5fache Vergrößerung recht unangenehm und man sollte lieber auf das RDS wechseln. Man kann noch ein wenig tricksen und den Staubschutzdeckel schließen. Bei beleuchtetem Absehen und geschlossener Optik funktioniert das Zielen mit beiden Augen auch noch bis knapp 15 Meter.

Steiner BOS 5x36 12Die Maße und Gewicht des Steiners können sich sehen lassen, gerade mal 530 Gramm inklusive Montage bei einer Länge von 151mm und einer Höhe von 72,2mm. Die Montage ist übrigens erste Sahne: Absolut Wiederholgenau und von Hause aus mit Schnellspanner, das gibt’s nicht überall. Der Wiederstand des Schnellspanners kann einfach mit integrierten Spacerplatten reguliert werden. Dazu muss man nur den Riegel, der auf die Picatinny Schiene drückt, abschrauben und die Plättchen nach Bedarf entfernen. Das Gewicht der Optik beträgt 530 Gramm, mit den enthaltenen Staubschutzkappen und der Sonnenblende liegt es bei knapp 600 Gramm.

Steiner BOS 5x36 6Weiteres Zubehör beim BOS sind neben den bereits erwähnten Staubschutzkappen und der aufschraubbaren Sonnenblende befindet sich noch ein Putztuch und ein Spacer nebst Werkzeug im Lieferumfang, mit dem man die Optik um 3mm erhöhen kann. Damit hat man eine Visierlinie von 42mm. Natürlich ist auch eine Bedienungsanleitung enthalten. Bei German GunWorks bekommt man zusätzlich noch eine Qualitätskontrollkarte. Somit ist gewährleistet, dass die gelieferten Optiken immer in einwandfreiem Zustand losgeschickt werden.

Damit man immer einen scharfen Durchblick hat lässt sich das Steiner von -3 bis +3 Dioptrin einstellen. Der Augenabstand sollte zwischen 6 cm und 9cm liegen, damit man optimal sieht.

Steiner BOS 5x36 9Für die Beleuchtung wird eine CR 2032 Batterie verwendet, die das eingeätzte Absehen je nach Einstellung zwischen 200-500 Betriebsstunden leuchten lässt. Man hat dabei 2 Stufen für Nachtsichtgeräte, 3 Stufen für Nachtbeleuchtung (mit Monden dargestellt) und 5 Stufen für den Tag. Stufe 4 und 5 sind selbst bei grellem Sonnenlicht hell genug, um gut gesehen zu werden. Die Batterie sitzt in einem Fach auf der Oberseite, welches verschraubt ist. Die Optik ist hervorragend klar und absolut randscharf, das Glas ist Nitrogen gefüllt, und somit vor Beschlagen geschützt.

Steiner BOS 5x36 10Als echtes Militärglas ist es natürlich auch wasserdicht (bis 10 Meter) und Schockresistent bis 900 g. Von -30 C° bis 60 C° soll man es benutzen können, das haben wir nicht getestet J. Das Gehäuse ist aus robustem Aluminium in dezent matter Optik.

Steiner BOS 5x36 aAuf dem Schießstand bewährt sich das Steiner BOS hervorragend im von getesteten Bereich von 300 Metern bis 5 Metern – Der BDC wurde von uns mit 180grain Geschossen im Kaliber 308 aus einem 16“ (305mm 4 Züge / Rechtsdrall) Lauf auf 300 Metern getestet und funktionierte einwandfrei. Schnelle Zielwechsel im Bereich von 25-50 Metern lassen sich gut realisieren, danach empfiehlt sich ein RDS des besseren Überblicks wegen.

Um auch die 223er Schützen glücklich zu machen, gibt es neben dem BOS 5×36 7.62 auch eine Version für 5.56 kalibriert. Wem das zu viel Vergrößerung ist kann auf den kleinen Bruder Steiner BOS 3×32 5.56 zurückgreifen.

Absolute Klasse ist auch der Preis: Liste kostet das Steiner BOS 5×36 750 € – ein fairer Preis für eine so glasklare und robuste Optik.

Steiner BOS 5x36 bFAZIT: Wer ein fixe Optik für die AR Plattform sucht, muss kein Vermögen ausgeben, um ein brillantes und zuverlässiges Glas zu kaufen. Das Steiner BOS 5×36 deckt so ziemlich alles ab, was man sich hierbei erhofft – und das mit Bravour. Negatives gibt es eigentlich nicht zu berichten, außer dass das Steiner im Vergleich zum ACOG einen Hauch langsamer bei der Zielerfassung im Nahbereich ist. Der Vergleich ist natürlich auch nicht 100% fair, da verschiedene Vergrößerungen verglichen werden. Weiterhin muss man entscheiden, ob einem ein kleineres Sehfeld beim Steiner 5×36 und auch beim Steiner 3×32 1000 Euro Aufpreis wert ist.

Vielen Dank an German GunWorks für die Leihstellung sowie für den exzellenten und schnellen Support. Weiter so!

Das Steiner 5×36 BOS 7.62 sowie die beiden anderen Modelle der Battle Optic Sight Serie (5×36 5.56 und 3×32 5.56) bekommt man bei German GunWorks. Alle Gläser sind gerade im Angebot und toppen den eh schon guten Preis von 750€ und drücken diesen auf 649€ für die beiden 5×35 Gläser (jeweils) und 629€ für das 3×32 Sight. Das passende RDS für obenauf kann man gleich mitbestellen.

Durchblicke durch die Optik (zum Vergrößern anklicken):

Steiner BOS 5x36 14Fadenkreuz

Fadenkreuz beleuchtet

Steiner BOS 5x36 13Steiner BOS 5x36 16Fadenkreuz

Steiner BOS 5x36 15Fadenkreuz beleuchtet