Je länger der Terror des Islamischen Staates währt, desto mehr Informationen bekommen wir über seine Vorgeschichte und seine Struktur. Die erste extensive Darstellung kommt vom SPIEGEL Reporter Christoph Reuter und sie gibt tiefe Einblicke. Reuter wurden Dokumente zugetragen, die den Aufbau von „Daesch“ erklären – politisch, militärisch und geheimdienstlich. Der Journalist, der auch in der Region lebt, hat über 200 Quellen für sein Buch interviewt. Das Ganze ergibt ein faszinierendes, buntes Porträt des Terrors, einen wirklichen Einblick. Der Erfolg von Daesch beginnt in dem Punkt, wo Geheimdienstmänner der Baath Partei die Struktur übernehmen und gliedern.

In Syrien zeigte sich Anfangs immer das gleiche Muster: der Nachfolger der irakischen al-Qaida tauchte auch, gründete ein Missionszentrum, spionierte die Struktur der Gegner (alle, die nicht zu ihnen gehören) aus, dann fangen die ersten Gegner an zu verschwinden, letztendlich übernimmt der IS mit Gewalt die Macht. Von Syrien aus setzte dich Daesch mit einer Offensive im Bewegung und als „Retter“ der unterdrückten Sunniten in Szene. Reuter erklärt die inszenierten Köpfungen und Massenmorde, die Verfolgung der Jesiden und auch den Einsatz der zuströmenden internationalen Freiwilligen. Ein exzellentes Buch, das man gelesen haben sollte.

Die schwarze Macht: Der »Islamische Staat« und die Strategen des Terrors – Ein SPIEGEL-Buch“ von Christoph Reuter, DVA, 354 Seiten, Euro 19,90